Der Verein hatte diesmal vorsichtig kalkuliert und für die diesjährige Aschermittwochs-Aktion mit eingelegten Heringen und Erbsensuppe etwas weniger Portionen vorbereitet als in den Jahren zuvor. Außerdem konnten diesmal wegen Corona nur Heringe/Suppe zum Mitnehmen angeboten werden. Da machte es schon Sinn, weniger Kundschaft als sonst zu erwarten. Andererseits war die Werbetrommel diesmal besonders aktiv gerührt worden: Mehrfache Hinweise in der Lokalpresse, dazu Ankündigungen bei facebook und instagram zeigten ihre Wirkung: Nach nur 20 Minuten konnte die Essensausgabe beendet werden, weil alles ausverkauft war. Es bleibt offen, ob im nächsten Jahr wieder mehr Heringe vorbereitet werden oder weniger Werbung gemacht wird. laughing